Architekturwettbewerb Gemeindezentrum "Mauracher"

3. Platz für Meissl Architects

Architektonisch nimmt dieser Entwurf Anleihen an Bekanntem. Die Region ist geprägt von seinen Bergen und Wäldern und somit liegt es nahe genau diese Silhouetten, Farben und Oberflächen auf einen neuen Baukörper – modern interpretiert – zu übertragen. Der gesamte Neubau ist ab FBOK Erdgeschoss in Holzbauweise geplant. Die Fassade, aber auch der Innenraum werden genau diese Bauweise in Ihren Oberflächen wiederspiegeln. Das Dach als dritte Fassade bekommt ein Blechkleid in einem warmen Braunton.
Das Bestandsgebäude „Mauracher“ steht nun wieder komplett saniert und vom desolaten Stall befreit eigenständig und unabhängig am neuen Gemeindeplatz. Auch der Neubau mit fast identischer Nutzfläche und seinem hohen Saal ringt dem alten Gebäude in keinster Form etwas ab. Im Gegenteil, mit seinen unterschiedlich geneigten Dachformen fügt sich das Veranstaltungsgebäude mit einer gewissen Leichtigkeit in die vorhandene Baulücke ein.
In diesem Entwurf sind die Verwaltungs (Bestand) – und Veranstaltungsbereiche (Neubau) baulich klar voneinander getrennt. Die einzelnen Funktionsbereiche der beiden Gebäude besitzen aber, durch die Verortung eines neuen vielseitig bespielbaren Gemeindeplatzes, jederzeit die Möglichkeit miteinander zu „kommunizieren“.