Wettbewerbsbeitrag für das Salzburger Landeskrankenhaus

Aufstockung der Neurologie im SALK

Das historisch wertlose Gebäude erhält einen Dachaufbau der durch die neue Funktion in seiner Größe bestimmt ist. Die besondere Komplexität des Raum- und Funktionsprogramms zwingt dazu, den Dachaufbau in unterschiedlicher Dimension vor die Bestandsfassade auskragen zu lassen. Die bestehenden darunterliegenden Geschosse wurden in ihrem Erscheinungsbild “in Ruhe gelassen” wenn gleich im Inneren auch diverse Adaptierungsarbeiten notwendig werden.
Nach außen hin ist der neue Baukörper, welcher durch eine leichte Stahlkonstruktion gebildet wird, von unterschiedlich gekanteten Verblechungselementen geprägt.
Der neue zusätzliche Baukörper ist sowohl vertikal durch seine Fensteröffnungen als auch horizontal durch die bewusst eigenwillige Fassadengestaltung orientiert.